Instagram Shopping: 5 Tipps, wie Unternehmen ihren Umsatz auf Instagram steigern können

Beitrag aus Ausgabe 79 / August 2019
Online Marketing
Niklas Hartmann

ist bei der Agentur ReachOn als Head of Influencer Marketing tätig und interessiert sich seit jeher für Social Media. Er schreibt für diverse Publikationen, u. a. HRToday, Sidepreneur und Onpulson.

Die im September 2018 eingeführte Funktion Instagram Shopping hilft Unternehmen, gezielt ihren Umsatz zu steigern. Doch um Instagram erfolgreich einzusetzen, sind einige grundlegende Hinweise zu beachten.

Unternehmen sind stets auf der Suche nach Kanälen, die die Steigerung ihres Umsatzes ermöglichen. Soziale Medien sind dabei prädestiniert für die Steigerung der Markenbekanntheit und des Markenbewusstseins. Insbesondere Instagram eignet sich für Unternehmen, um den Absatz zu erhöhen.

Instagram Shopping einrichten

Damit Unternehmen auf Instagram Shopping zurückgreifen können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Um die Shopping-Funktion verwenden zu können, muss das Instagram Konto:

  1. von einem Unternehmen betrieben werden,
  2. Instagram Business aktiviert haben,
  3. physische Produkte zum Verkauf anbieten,
  4. mit dem Facebook-Produktkatalog verbunden werden,
  5. 9 Beiträge mit Produkten markieren.

Instagram Business aktivieren

Instagram Shopping kann nur dann eingesetzt werden, wenn ein Geschäftskonto vorliegt. Ein solches Konto verursacht keine Kosten, ermöglicht es aber, detaillierte Statistiken zu veröffentlichten Inhalten einzusehen. Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Entwicklung der Follower-Zahlen zu verfolgen. Außerdem können Unternehmen die E-Mail-Adresse, eine Telefonnummer und die Anschrift des Unternehmens hinterlegen.

Das Geschäftskonto wird in den Einstellungen der Instagram-App aktiviert. Hierfür wird das Zahnradsymbol angeklickt und die Option „In ein Businessprofil umwandeln“ ausgewählt. Daraufhin sind nur noch die Anweisungen auf dem Bildschirm zu befolgen.

Instagram Shopping setzt physische Produkte voraus

Auf Instagram können nur physische Produkte verkauft werden. Dies bedeutet, dass Software, Apps oder Dienstleistungen nicht über die Shopping-Funktion vertrieben werden können. Für die meisten Unternehmen sollte diese Einschränkung jedoch kein Hindernis darstellen.

Facebook Produktkatalog mit Instagram verbinden

Damit Nutzer auf die Shopping-Seite weitergeleitet werden können, muss man auf den Facebook-Produktkatalog zurückgreifen (siehe Abbildung 1). Ohne dieses Element ist eine Anzeige des Preises und der Verfügbarkeit im Instagram-Beitrag nicht möglich, ebenso wenig wie eine Weiterleitung auf die Produktseite des Unternehmens.

Ein Bild, das Screenshot, Himmel enthält.Automatisch generierte BeschreibungZunächst ist es wichtig, die unternehmensspezifischen Waren dem Produktkatalog hinzuzufügen. Dabei stehen den Unternehmen drei verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. über eine E-Commerce-Plattform wie Shopify direkt Produkte mit dem Facebook-Katalog verbinden,
  2. über den Katalogmanager eine neue Auswahl an Produkten erstellen, die dann unkompliziert auf Instagram markiert werden können,
  3. Unternehmen, die bereits eine Facebook-Seite nutzen, können „einen Shop zu Facebook“ hinzufügen.

Aufgepasst!

Aufgepasst! Nutzer können auf Instagram erst Shopping-Inhalte einsehen, wenn in 9 Beiträgen Produkte markiert wurden. Vorher ist es nicht möglich, Verbraucher auf externe Produktseiten weiterzuleiten. Daher sollten Unternehmen sicherstellen, dass diese Voraussetzung gegeben ist.

Welche Einsatzmöglichkeiten bestehen für Instagram Shopping?

Im November 2016 wurden die ersten Tests für den Einsatz von Instagram Shopping durchgeführt. Zu Beginn wurde die Shopping-Funktion ausschließlich für den Instagram-Feed zugelassen. Mittlerweile ist es auch möglich, Produkte in Videos, Stories, Standardbeiträgen und eigens dafür geschaffenen Bereichen zu markieren.

Shopping in Video-Beiträgen

Der Produktkommunikation eröffnen sich mit Videos ganz neue Chancen. Insbesondere für den Mode- und Elektronikbereich lassen sich neue Absatzmöglichkeiten erschließen. Nun ist es möglich, mit viel Liebe zum Detail die Produkte und einzelne Facetten gezielt in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Schließlich nimmt die Bedeutung von Bewegtbildinhalten stetig zu, sodass starke Umsatzsteigerungen über Videos realisierbar sind.

Shopping-Kollektion

Instagram bietet die Möglichkeit, Shopping-Inhalte zu speichern und diese einem eigenen Bereich hinzuzufügen. Wenn Nutzer nun das Unternehmensprofil besuchen, sticht der abgetrennte Einkaufsbereich verstärkt hervor. Somit können Unternehmen ihre Produktinformationen, Preise und die Verfügbarkeit schnell und markant für Nutzer darstellen (siehe Abbildung 2).

5 Tipps rund um Instagram Shopping

1. Mindestabstand zwischen Shopping-Markierungen beachten

Viele Unternehmen berücksichtigen nur unzureichend, dass die Mehrheit der Verbraucher die angebotenen Inhalte auf einem Smartphone-Bildschirm konsumiert. Daher werden die Abstände zwischen den verschiedenen Produktmarkierungen oft zu klein gewählt. Regelmäßig kommt es dann vor, dass die Shopping-Markierungen überlappen. Dies führt zu einer Verschlechterung der Benutzerfreundlichkeit und des Umsatzes.

2. Shopping-Beiträge dezent einsetzen

Instagram Shopping ist ein nützliches Werkzeug. Dennoch ist es wichtig, dass die Nutzer durch die Shoppingbeiträge nicht überfordert werden. Zu viele Shopping-Markierungen können schnell zum Entfolgen des Profils führen, sodass es sinnvoll ist, nur auf ein bis zwei Beiträge dieser Art zurückzugreifen. Diese Angabe bezieht sich auf eine Woche. Das Instagram-Profil soll schließlich nicht wie eine Werbezeitschrift wirken, sondern das Unternehmen als innovative sowie digitale Ladenfront präsentieren.

3. Unternehmen kontinuierlich müssen Inhalte veröffentlichen

Auch wenn die Veröffentlichung auf Instagram viel Zeit in Anspruch nimmt, ist eine stetige Publikation von Inhalten notwendig. Nur so nehmen die Umsätze und Follower langfristig zu, was Größenvorteile für Unternehmen ermöglicht.

Diese Anleitung zum Aufbau von Abonnenten ist hilfreich, um die gesteckten Ziele zu erreichen und umzusetzen.

4. Shopping-Inhalte in Instagram-Videos und -Stories integrieren

Nur die Unternehmen, die sich von der Konkurrenz abheben, haben langfristig die Möglichkeit, Kunden an sich zu binden und den Umsatz zu steigern. Dies ist möglich, indem Produkte über Videos und emotionale Stories perfekt für die Kunden in Szene gesetzt werden. Der Anteil der Käufer nimmt zu und die Reichweite der eigenen Inhalte steigt.

5. Nutzergenerierte Inhalte geschickt zur Vermarktung einsetzen

Unternehmen binden die eigenen Abonnenten oft unzureichend in ihre Aktivitäten auf Instagram ein. Viele Follower freut es, wenn ihre selbst erstellten Inhalte auf dem Kanal des Unternehmens veröffentlicht werden. Oft werden diese Bilder und Videos dann direkt noch einmal an Freunde weitergeleitet. Das erhöht die Reichweite und schafft eine engere Verbindung zu den Kunden.

Es ist geschickt, wenn man diese Beiträge mit Shopping-Markierungen versieht. Dann verknüpft das Unternehmen die Kundenbindung mit größeren Verkäufen.

Fazit

Instagram Shopping kann für viele Synergien im Bereich Social Media und E-Commerce sorgen. Eine gute Vorbereitung ist jedoch essenziell, um Kunden von den eigenen Produkten zu überzeugen. Wer die richtigen Tipps beachtet und kontinuierlich Inhalte veröffentlicht, wird vom Erfolg auf Instagram begeistert sein.

Spannend? Dieser Artikel ist im suchradar #79 erschienen

Lesen Sie weitere spannende Artikel aus der Ausgabe „Personalisierung im Online-Marketing: Passgenau potentielle Kunden erreichen“! Entweder online oder als PDF-Magazin.

Kostenlos als PDF-Version Alle Artikel aus der Ausgabe ansehen