Das Social-Media-Glossar: Von Account-ID bis Zielgruppe

Beitrag aus Ausgabe 78 / Juni 2019
Online Marketing
Lisa Heidemann

ist Online-Marketing-Managerin in den Bereichen Suchmaschinenoptimierung und Social Media bei der SEO-/SEA-Agentur Bloofusion Germany.

Wenn man im Bereich Social Media arbeitet, gibt es einige Fachausdrücke, die man kennen sollte. Einen Überblick über die wichtigsten Begriffe – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – gibt die folgende Sammlung.

Account-ID

Jedes Werbekonto auf Facebook hat eine eigene Account-ID. Sie kann dafür genutzt werden, dem Business Manager ein Werbekonto hinzuzufügen. Sie ist im Menü „Konto“ des Werbeanzeigenmanagers zu finden.

Audience Network

Das Audience Network ist eine Sammlung mobiler Apps, auf denen mithilfe von Facebooks Targeting-Möglichkeiten zielgruppengerechte Werbung ausgespielt werden kann. Auf diese Weise kann die Reichweite der Werbeanzeigen erhöht werden.

Budget-Optimierung

Noch können Werbetreibende für jedes Ad-Set entscheiden, wie viel Budget für die Ausspielung ausgegeben werden sollte. Mithilfe der Kampagnenbudget-Optimierung wird ein Gesamtbudget auf Kampagnenebene gesetzt. Dieses wird dann von Facebook eigenständig auf die Anzeigengruppen verteilt und es wird versucht, die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen (siehe Abbildung 1). Diese Funktion wird voraussichtlich ab Ende des dritten Quartals 2019 zum Standard.

Business Manager

Der Business Manager ist eine kostenlose Plattform, mit der die Unternehmensseite auf Facebook gesteuert werden kann. Der Vorteil ist, dass hierdurch funktional und optisch eine Abgrenzung zu dem verbundenen privaten Account stattfindet. An den Business Manager ist auch der Werbeanzeigenmanager (s. u.) angebunden.

Clickbait

Als Clickbait (auf Deutsch in etwa „Klickköder“) werden Überschriften, aber auch ganze Texte und auch Videovorschauen bezeichnet, die mit einem sensationsheischenden Thema und entsprechenden Formulierungen den Leser dazu verführen, den Artikel oder das Video anzuklicken. Dabei werden gerade genügend Informationen mitgeteilt, um den Leser neugierig zu machen. Beispiele sind: „10 Fakten, die dein Leben verändern werden!“ oder „Das Baby dieses Promis wurde gerade geboren. Herzlichen Glückwunsch!“

Community-Management

Das Community-Management bezeichnet den Aufbau und die Pflege einer Beziehung zu einer Online-Community. Genutzt wird dieses vorrangig, um eine Gruppe von Personen an ein Unternehmen oder eine einzelne Person zu binden und so Fürsprecher zu gewinnen.

Creative Commons

Die Creative Commons sind Urheberrechtslizenzen, die die Verwendung von Medien aus externen Quellen regulieren. Sie stellen eine Erweiterung des Urheberrechts dar. Je nachdem, welche Lizenz der Urheber für sein Bild bestimmt, wird über folgende Aspekte unterschiedlich entschieden: Namensnennung, kommerzielle Nutzung, Bearbeitung und Weitergabe.

Je nachdem Medium welches erworben wird, hat man sich an die jeweiligen Lizenz-Bedingungen zu halten. Für Online-Marketer am praktischsten ist die CC0-Lizenz. Die Inhalte mit dieser Lizenz können frei bearbeitet und genutzt werden.

Crossmedia

Unter Crossmedia versteht sich die Verbreitung desselben Inhalts auf mehreren Kanälen.

CTA-Button

Ein Call-to-Action (CTA) ist eine Handlungsaufforderung an den Nutzer. Häufig, so z. B. bei den Facebook-Werbeanzeigen, tritt dieser in Form eines Buttons auf (siehe Abbildung 2). Hierbei kann aus bestimmten Begriffen gewählt werden, damit dieser zum Inhalt der Anzeige passt. Beispiele hierfür sind „Mehr dazu“, „Kontakt aufnehmen“ oder „App herunterladen“.

Feed

Der Feed ist die Sammlung von Beiträgen anderer Nutzer und Seiten, denen eine Person auf dem jeweiligen sozialen Netzwerk folgt. Diese sind dabei oft nicht vollständig, da die Ausspielung der Beiträge in den meisten Netzwerken einem Algorithmus unterliegt. Dieser Feed kann sowohl aus organischen als auch aus bezahlten Postings bestehen.

Frequenz

Die Kennzahl-Frequenz im Werbeanzeigenmanager von Facebook ist ein geschätzter Wert, wie häufig eine Person eine Anzeige gesehen hat.

Hashtag

Hashtags sind Schlagwörter, die helfen, innerhalb eines Netzwerkes nach einem bestimmten Thema bzw. einer bestimmten Information zu suchen. Sie bestehen aus einem Hash (#) und einem oder mehreren Begriffen, die zusammengeschrieben sind. Beispiele sind #onlinemarketing, #wertvolllebenohneplastik oder #gameofthrones.

Influencer

Influencer sind Personen, die durch eine vorhandene Community als Meinungsmacher fungieren. Diese Funktion wird im Rahmen des Influencer-Marketings gerne von Unternehmen genutzt, um die jeweilige Community von den eigenen Produkten zu überzeugen.

Instant Experience

Die Instant Experience ist, wie in Abbildung 3 zu sehen, eine Vollbild-Anzeige, welche sich nach dem Interagieren mit einer Werbeanzeige auf dem Mobilgerät öffnet.

Kampagne

Deine Facebook-Kampagnenstruktur muss die folgenden drei Elemente aufweisen: Kampagne, Werbeanzeigengruppe (s. u.) und eine Werbeanzeige (s. u.).

Eine Kampagne enthält dabei eine oder mehrere Werbeanzeigengruppen und Werbeanzeigen. Du wählst für jede deiner Kampagnen ein Werbeziel aus. Dieses kann sein:

  • Reichweite
  • Interaktion
  • Conversions
  • Lead-Generierung
  • Nachrichten
  • App-Installation
  • Video-Aufrufe
  • Traffic
  • Markenbekanntheit
  • Katalogverkäufe
  • Besuche im Geschäft

Lead Ad

Lead Ads sind Werbeanzeigen auf Facebook, die es ermöglichen, Informationen über den Nutzer zu sammeln, ohne dass dieser auf eine Landingpage umgeleitet wird. Mithilfe von Kontaktformularen auf der Plattform selbst können sich Nutzer für Newsletter anmelden oder einen Rückruf vereinbaren.

ROAS

Der Return on Ad Spend (ROAS) auf Facebook basiert auf dem Wert aller Conversions, die durch das Facebook-Pixel auf einer Seite registriert und den eigenen Werbeanzeigen zugeordnet werden. Die Kennzahl berechnet sich aus dem Conversion-Wert der Website-Käufe geteilt durch den gesamten ausgegebenen Betrag.

Story

Die in den Storys eingestellten Fotos und Videos verschwinden nach 24 Stunden automatisch. Allerdings kann der Nutzer sie auch früher löschen. Die Funktion gibt es mittlerweile auf vielen sozialen Netzwerken wie z. B. Snapchat, WhatsApp, Instagram und Facebook.

Taggen

Mit dem Taggen ist das Verlinken einer Person in den Sozialen Netzwerken gemeint. Nach Eingabe eines @-Zeichens öffnet sich in den meisten Netzwerken eine Personensuche, mithilfe derer man die zu verlinkende Person auswählen kann.

Targeting

Targeting ist die Auswahl bestimmter Parameter, mithilfe derer eine Anzeige hauptsächlich potenziellen Interessierten, wenn nicht sogar potenziellen Kunden, gezeigt wird.

Wichtige Parameter sind:

  • Standorte
  • Alter
  • Geschlecht
  • Sprachen
  • Detailliertes Targeting (also das Aus- oder Einschließen von Personen anhand bestimmter demografischer Daten, Interessen und/oder Verhaltensweisen)
  • Verbindungen
  • Custom Audience (s. u.)

User-Generated Content

Dies sind Media-Inhalte, die von den Nutzern eines sozialen Netzwerkes erstellt und veröffentlicht werden. Sie haben einen Bezug zu einem Unternehmen, einer Person des öffentlichen Lebens oder einem Produkt. Oft werden die Inhalte von Unternehmen für eigene Marketingzwecke weiterverwendet.

Werbeanzeige/Ad

Eine Werbeanzeige in den sozialen Netzwerken ist eine Bewerbung eines Produktes oder eine Dienstleistung innerhalb des Feeds, in den Storys oder in die Oberfläche der Plattform integriert. Dabei gibt es je nach Netzwerk verschiedene Arten, wie die Anzeigen aufgebaut sein können.

Bei der Werbeanzeige auf Facebook gibt es z. B. verschiedene Formate, welche gewählt und dann entsprechend bebildert werden können. Diese Formate sind:

  • Image Ads
  • Video Ads
  • Slideshow Ads
  • Carousel Ads
  • Collection Ads
  • Instant Experience

Weitere Informationen dazu gibt es hier www.facebook.com/business/help/1263626780415224

Werbeanzeigenmanager

Im Werbeanzeigenmanager von Facebook können Kampagnen, Anzeigengruppen und Werbeanzeigen erstellt und verwaltet werden. Zudem können dort die Daten zur Performance der Werbeanzeigen eingesehen werden.

Werbeanzeigengruppe

Eine Werbeanzeigengruppe enthält eine oder mehrere Werbeanzeigen. Dabei können auf der Werbeanzeigengruppenebene die Zielgruppe, das Budget, der Zeitplan, die Gebote und die Platzierung bestimmt werden.

Zielgruppe (Custom Audience)

Custom Audiences sind Zielgruppen aus Personen, die bereits bekannt sind. Sie werden aus von Facebook generierten oder von anderen Quellen bereitgestellten Daten erstellt. Beispiele sind die Fans der Unternehmensseite, allgemeine Webseitenbesucher oder Warenkorbabbrecher (mithilfe des Facebook-Pixels).

Aus diesen Gruppen können ebenso Lookalikes erstellt werden. Hierbei werden basierend auf Daten bekannter Gruppen neue Personen mit denselben bzw. ähnlichen Eigenschaften erschlossen.

Spannend? Dieser Artikel ist im suchradar #78 erschienen

Lesen Sie weitere spannende Artikel aus der Ausgabe „Das Online-Marketing-Glossar: Von Alt-Attribut bis Zielgruppe“! Entweder online oder als PDF-Magazin.

Kostenlos als PDF-Version Alle Artikel aus der Ausgabe ansehen