Google Tag Manager: Das dynamische Remarketing

Beitrag aus Ausgabe 73 / August 2018
Analytics
Maximilian Geisler

ist SEO-Berater und Mobile-Experte bei der SEO-/SEA-Agentur Bloofusion Germany.

Mit dem Google Tag Manager lässt sich dynamisches Remarketing mit geringem IT-Aufwand umsetzen, kontrollieren und anpassen. Remarketing kann von vielen verschiedenen Branchen und Seitentypen genutzt werden. Wie lässt sich das für einen Onlineshop umsetzen?

Voraussetzungen

Der folgende Artikel befasst sich hauptsächlich mit den Schritten, die im Tag Manager vorgenommen werden müssen, und richtet sich an Leser, die schon etwas Erfahrung mit dem Tag Manager haben. Für den einfachen Einstieg in die Bedienung des Tag Manager bietet sich das Tag-Manager-Tutorial im Bloofusion-Blog (https://blog.bloofusion.de) an. Bevor Daten über den Tag Manager eingepflegt werden, müssen folgende Voraussetzungen geschaffen werden:

1. Der Google Tag Manager Container wurde auf der Seite installiert. Eine genaue Anleitung dazu findet sich unter anderem im Bloofusion-Blog (https://blog.bloofusion.de/google-tag-manager-tutorial-i-login-und-einbinden/).

2. Analytics wurde auf der Seite installiert und mit dem AdWords-Konto verknüpft.

3. Im Analytics-Konto sind die Advertising-Features aktiviert.

4. Eine Remarketing-Kampagne wurde in AdWords angelegt. Für das Einpflegen über den Google Tag Manager werden die Conversion-ID und das Label benötigt.

Sind diese Punkte erfüllt, kann das Einpflegen der Remarketing-Kampagne auf der Seite beginnen.

DataLayer

Bevor die Umsetzung über den Google Tag Manager erfolgt, muss auf der Seite ein sogenannter „DataLayer.push“ angelegt werden. Der DataLayer bietet die für die Remarketing-Kampagne benötigten Informationen in einer Form, in der sie vom Tag Manager gelesen werden können. Der DataLayer sollte auf jedem für die Kampagne wichtigen Seitentyp und direkt vor dem Tag-Manager-Code eingepflegt werden (Home, Kategorie, Produkt, Warenkorb, Kaufabschluss). Das Einpflegen kann, je nach Berechtigung und Know-how, entweder über das Backend, ein Plug-in oder die IT abgewickelt werden.

Ein einfacher DataLayer sieht wie folgt aus:

<script>

var dataLayer = window.dataLayer || [];

dataLayer.push({

                              'ecomm_prodid':'12345',

                              'ecomm_pagetype' : 'cart',

                              'ecomm_totalvalue' : 39.99

});

</script>

In diesem DataLayer sind folgende Informationen für den Tag Manager abrufbar:

ecomm_prodid: Die Produkt-ID. Diese Variable ist nicht optional und muss vorhanden sein.

ecomm_pagetype: Der Seitentyp, z. B. Warenkorb (cart), Produktdetailseite (product) oder Kategorie (category).

ecomm_totalvalue: Der Wert der gesamten Bestellung.

Google Tag Manager

Nachdem die oben abgebildeten Voraussetzungen erfüllt sind und der DataLayer auf der Seite platziert wurde, kann die Erstellung des Remarketing-Tags im Google Tag Manager durchgeführt werden.

Variablen

Der erste Schritt ist die Erstellung der benötigten Variablen:

1. Conversion-ID-Variable

Eine Variable für die Conversion-ID ist nicht zwingend erforderlich, erspart aber das wiederholte Eintippen und Merken der ID.

Navigation: Variablen > Neu > Variable konfigurieren > Konstant

In das Feld „Wert“ wird die Conversion-ID eingetragen. Ein Name wird vergeben und die Variable abgespeichert (siehe Abbildung 1).

2. DataLayer-Variablen

Für die im DataLayer aufgeführten Variablen (ecomm_prodid, ecomm_pagetype, ecomm_totalvalue) müssen jetzt die entsprechenden Variablen im Tag Manager erstellt werden.

Navigation: Variablen > Neu > Variable konfigurieren > Datenschichtvariable

In das Feld „Name der Datenschichtvariable“ wird der Name der Variablen eintragen, also z. B. „ecomm_prodid“ (siehe Abbildung 2). Für jede im DataLayer hinterlegte Variable muss dieser Vorgang wiederholt werden.

Tag

Nachdem die Variablen erstellt wurden, kann das Remarketing-Tag zusammengebaut werden.

Navigation: Tags > Neu > Google Ads Remarketing

Unter „Conversion ID“ wird die ID eingetragen oder die oben beschriebene Variable über den Baustein-Button ausgewählt, anschließend wird das Conversion Label eingetragen. Beide Werte lassen sich der Remarketing-Kampagne im AdWords-Konto entnehmen.

Spannend? Jetzt Artikel zu Ende lesen!

Lesen Sie den Artikel weiter in unserer suchradar Ausgabe 73 von August 2018 mit dem Titelthema „Google Ads Automatisierung: Skripte, Gebotsstrategien und dynamische Anzeigen“.

Kostenloses PDF-Magazin bestellen Online weiterlesen? Einfach kostenlos für den Newsletter anmelden. Kostenpflichtiges Print-Abo bestellen