SEO-Themenradar: Ist Linkaufbau als Agenturleistung tot?

Beitrag aus Ausgabe 61 / August 2016
SEO
Markus Hövener

ist Chefredakteur des Magazins suchradar und geschäftsführender Gesellschafter der SEO-/SEA-Agentur Bloofusion Germany.

Linkaufbau ist „old school“, Content Marketing ist „en vogue“ – und dennoch erreichen Agenturen täglich Linkaufbau-Anfragen per E-Mail. Wie gehen Agenturen mit dem Thema „Linkaufbau“ um? Ist Content Marketing nur „alter Wein in neuen Schläuchen“?

Sven Deutschländer

Geschäftsführer, dskom GmbH

Das Entweder-oder in der Fragestellung macht das ganze Dilemma dieser Diskussion deutlich, die nun schon eine ganze Weile auch auf Online-Marketing-Blogs und in Facebook-Posts der „üblichen Verdächtigen“ geführt wird. Da entwickelt sich schon fast ein Lagerdenken. Mit Pauschalurteilen á la „old school“ und „en vogue“ kommen wir jedoch nicht weiter. Ganz im Gegenteil: Das macht die Kunden einfach nur wahnsinnig!

Wer mit dem Ziel antritt, in Suchmaschinen-Ergebnisseiten recht weit oben gelistet zu sein, kennt die dafür wichtigen Marker: herausragende Inhalte (Content), eine gute Vernetzung (Links) und positives Nutzer-Feedback (User-Signale).

Agenturen, die es mit dem Erfolg ihrer Kunden-Projekte ernst meinen, müssen demnach beides schaffen. Es muss zum einen hervorragender Content entwickelt werden, der Website-Besucher bei ihren Bedürfnissen „abholt“ und den betriebswirtschaftlichen Zielen des Website-Betreibers gerecht wird.

Zum anderen muss die Website des Kunden optimal im Internet vernetzt werden. Dies sorgt nicht nur – aber auch – für gute Links. Es führt zur Vorqualifizierung von Traffic. Es erschließt alternative Besucherquellen für die Website. Es bindet den Agenturkunden in die Online-Community ein, deren Teil er schon längst sein sollte!

Mario Strack

Head of Linkbuilding/Seeding, eology GmbH

Wir sind mit dem Thema „Links“ groß geworden und bieten dies selbstverständlich auch heute noch an. Anfragen zum Linkaufbau kommen seit einigen Monaten regelmäßig. Gefühlt steigt jetzt auch die Nachfrage von großen Brands.

Ich persönlich kann „Content-Marketing“ nicht mehr hören und nutze eher den Begriff Content-Seeding, da wir es auf höchstem Niveau schaffen, tolle Inhalte bei großen Magazinen/Domains unterzubringen. PR-Arbeit eben, die am Ende noch einen guten Link bringt. Perfekt!

Martin Witte

CEO, SEO-Profession.de

Wir bieten als Agentur unseren Kunden klassischen Linkkauf gar nicht an. Allerdings stellen wir fest, dass die Anfrage nach Linkkauf durch Linkaufbau-Agenturen in den letzten Wochen massiv gestiegen ist. Nachdem eine ganze Zeit lang galt „Linkkauf ist tot“ und „Content Marketing ist alles“, haben sowohl Kunden als auch Agenturen festgestellt, dass Content Marketing gar nicht so einfach ist und schnell und schlecht gemachte Content-Marketing-Aktionen schlichtweg nicht funktionieren.

Da es parallel dazu auch für Google am Ende des Tages kaum möglich ist, zu entscheiden, wie ein Link zustande gekommen ist, gehen viele Agenturen und viele Kunden wieder den alten, einfacheren und häufig günstigeren und zielführenderen Weg beim Linkaufbau: den Linkkauf.

Katerin Zinke

Unternehmenskommunikation, SEO-Küche Internet Marketing GmbH & Co. KG

Gutes Content Marketing basiert auf kontinuierlicher und langfristiger Arbeit und zielt darauf ab, eine Online-Reputation aufzubauen. Dabei sollen Unternehmensinteresse und Zielgruppeninteresse auf einen Nenner gebracht werden. Neu ist, dass dazu zunächst die Content-Bedürfnisse der Zielgruppe analysiert und vor allem auch verstanden werden müssen. Dafür ist Know-how im Bereich Social Media und Suchmaschinen notwendig, weshalb für gutes Content Marketing oft auch Teamwork so wichtig ist. Danach muss der Content zur Zielgruppe gelangen. Hier ist wieder das Wissen notwendig, wie der anvisierte User die richtigen Inhalte auch findet. Selbst der beste Content verbreitet sich nicht von alleine. Hier kann mit gezieltem Linkaufbau unterstützt werden. Linkaufbau kann ein entscheidender Faktor sein, wenn man ihn richtig macht. Die reine Zielsetzung, Links zu generieren, darf dauerhaft natürlich nicht im Fokus stehen. Vielmehr sollte das große Ganze funktionieren.

Frank Hohenleitner

Chief Consulting Officer, Catbird Seat GmbH

Links werden nach wie vor nachgefragt, da sie ein „gelerntes“ Ranking-Kriterium sind. Wir versuchen jedoch, zuerst alle technischen und inhaltlichen Hebel zu ziehen, bevor wir unsere Kunden für das Link Earning fit machen. Das Risiko durch manuellen Linkaufbau ist zu hoch. Wir empfehlen daher, Links über Content, PR und andere Earned-Media-Maßnahmen zu „gewinnen“.

Lukas Trubnyj

Account Manager, eMinded GmbH

SEO befindet sich im stetigen Wandel, und der Linkaufbau bildet da keine Ausnahme. Der klassische Linkaufbau von früher kann zwar heute noch teilweise funktionieren, birgt aber unkalkulierbare Risiken. Jedoch sind themenrelevante Backlinks, die dem Nutzer tatsächlich einen Mehrwert bieten, noch immer von Bedeutung und werden es auch bleiben. Durch Content Marketing kann genau dieser Mehrwert geboten werden.

Natürlich ist ein Aufbau solcher Backlinks wesentlich komplexer und vor allem zeitaufwendiger als der Kauf von einzelnen Links oder Linkpaketen. Genau an diesem Punkt trennt sich in der SEO-Landschaft die Spreu vom Weizen, und diese Entwicklung ist für professionell agierende Agenturen natürlich positiv. Links sind und bleiben ein wichtiges Ranking-Kriterium, jedoch müssen die Relevanz und der Mehrwert für den Nutzer stimmen. Nur so kann Linkbuilding zum gewünschten Ziel führen.

Spannend? Jetzt Artikel zu Ende lesen!

Lesen Sie den Artikel weiter in unserer suchradar Ausgabe 61 von August 2016 mit dem Titelthema „Nachhaltig starke Verlinkungen aufbauen“.

Kostenloses PDF-Magazin bestellen Online weiterlesen? Einfach kostenlos für den Newsletter anmelden. Kostenpflichtiges Print-Abo bestellen