Optimieren für Google Maps:
Lokale Kunden kostenlos erreichen

Google Maps ist sehr interessant für lokal agierende Unternehmen - nicht, weil die meisten Google-Nutzer, die etwas lokales suchen, direkt bei Google Maps anfragen, sondern weil Google die Maps-Ergebnisse bei lokalen Suchanfragen gerne auf der ersten Suchergebnisseite einblendet. Oftmals erscheinen die lokalen Suchergebnisse sogar vor dem ersten organischen Suchergebnis, so dass man über ein optimiertes Listing relevanten Traffic erzielen kann.

Einer der Vorteile von Google Maps sind vor allem die Kosten: Ein Eintrag bei Google Maps ist kostenlos. Jedes Unternehmen kann sich kostenlos bei Google Maps im Google Branchencenter anmelden [1]. Wer sich anmeldet, kann entweder ein neues Listing anlegen oder ein bestehendes übernehmen. Die Legitimation erfolgt dabei entweder per Telefon oder über eine Postkarte, die einen PIN-Code enthält. Wer's eilig hat, sollte zur Telefon-Verifikation greifen, da die von Google per Post verschickte Nachricht durchaus einige Wochen brauchen kann (und auch gerne von einigen Unternehmen als Werbung angesehen wird und direkt im Müll verschwindet).

Wie im organischen Bereich auch, gibt es sehr viele Faktoren, nach denen Google die Rankings bewertet. Wer z.B. nach populären Anfragen wie "hotel hamburg" oder "restaurant münchen" sucht, kann prinzipiell auf eine drei- oder sogar vierstellige Anzahl an Einträgen zurückgreifen. Aus diesen werden dann von Google zehn ausgewählt, die auf der ersten Seite erscheinen. Und auch hier gilt: Eine Top-Position bedeutet wesentlich mehr Traffic als ein Listing auf der zweiten oder dritten Seite.

Wer sich für alle Ranking-Faktoren interessiert, die Google nach Meinung von Experten nutzt, sollte einen Blick auf die "Local Search Engine Ranking Factors" [2] werfen. Hier werden unter Leitung von David Mihm viele unterschiedliche Kriterien von 27 Experten gewichtet, um die relevantesten Faktoren zu ermitteln.

In diesem Artikel wollen wir nicht auf Faktoren eingehen, die eher strategischer Natur (z.B. Anzahl der Backlinks einer Website) sind. So gibt es mindestens einen Faktor, den man so wie gar nicht beeinflussen kann: den Standort und dessen Abstand zum Zentrum einer Stadt (Centroid). Lokale Unternehmen, die in Außenbezirken einer Stadt wohnen, haben bei allgemeinen Anfragen wie "hotel berlin" einfach keine Chance.

Im Folgenden gehen wir daher auf die Kriterien, die man sehr leicht bearbeiten kann und die entweder das Ranking verbessern oder das Listing gegenüber anderen Listings optisch attraktiver aussehen lassen.

Matching

Zunächst muss man verstehen, wie Google primär ermittelt, ob ein bestimmter Eintrag zu einer Suchanfrage passt oder nicht. Grundsätzlich gibt es dabei zwei Möglichkeiten: Entweder kommen die Suchbegriffe im Namen des Unternehmens ("Hotel zum Park" passt zur Anfrage "hotel + STADT") oder in einer Kategorie vor. Ein Wort, das nur in der Beschreibung vorkommt, genügt nicht, dass Google Maps das entsprechende Listing auch anzeigt.

Es gilt also vor allem, den Firmennamen auf die Suchbegriffe abzustimmen. Bei einem Hotel ist das sehr einfach, weil die meisten Hotels das Wort "Hotel" im Namen führen. Andere Branchen müssen ein bisschen kreative Energie aufwenden, damit zumindest der primäre Suchbegriff im Firmennamen erscheint.

Ebenfalls wichtig ist es, entsprechende Kategorien anzulegen, die Suchbegriffen entsprechen. Man sieht bei Google Maps relativ häufig Kategorien, die nur aus Suchbegriffen bestehen, z.B. "seo agentur online marketing". Die Wahl der Kategorien sollte nicht dermaßen plump erfolgen, um nicht mit Strafmaßnahmen belegt zu werden. Denn bei Google Maps gibt es kein starres Kategoriengerüst, in das man seine eigene Websites einsortieren muss. Vielmehr ist es hier möglich, Kategorien frei zu definieren.

Unternehmen können hier durchaus mehrere Kategorien einrichten, um auf wichtige Suchbegriffe abzuzielen. Ein Wellnesshotel sollte zwar die Kategorie "Hotel" angeben, könnte aber eben auch eine Kategorie wie "Wellnesshotel" anlegen. Ein Gartencenter, das auch Rollrasen anbietet, sollte auch eine Kategorie "Rollrasen" einrichten.

Dieses Potenzial wird derzeit von sehr wenigen Unternehmen genutzt. Wer z.B. nach "rollrasen münster" sucht, erhält kein passendes Unternehmen im Umkreis von ca. 80 km, obwohl es viele gelistete Unternehmen gibt, die durchaus Rollrasen anbieten.

Daten

Abbildung 1: Analyse der Bewertungen

Ebenfalls zieht Google Maps fremde und eigene Bewertungen zurate. Bei Hotels kommen die Bewertungen von Plattformen wie Holidaycheck.de, Qype.com oder Booking.com, bei Zahnärzten steuert z.B. Helpster.de Bewertungen bei.

Die Zuordnung der externen Bewertungen zu den Firmeneinträgen funktioniert leider nicht immer. Selbst wenn die Firmennamen und Adressen perfekt übereinstimmen, kann es passieren, dass Google eine Bewertung auf einer Website wie Qype.com nicht dem entsprechenden Eintrag in Google Maps zuordnen. Für Unternehmen, die sehr viele Bewertungen auf anderen Plattformen haben, ist das natürlich ein ernstes Problem. Unternehmen, die nicht in einer der populären Kategorien liegen und somit oft auch gar keine Bewertungen haben, können sich hier behelfen, indem sie in Google Maps selber eine Bewertung abgeben bzw. abgeben lassen.

Wie eine Stichprobe zeigte, gibt es durchaus einen Zusammenhang zwischen dem Ranking bei Google Maps und der Anzahl der Bewertungen. Für die Analyse wurden für verschiedene Suchanfragen die jeweils ersten 200 Maps-Ergebnisse ausgewertet. Der Graph in Abbildung 1 zeigt die aufsummierte und geglättete Anzahl an Bewertungen (Y-Achse) und den jeweiligen Rang (X-Achse). Insgesamt lässt sich hier sehr gut der Trend erkennen, dass Listings mit einem besseren Rang auch eine höhere Anzahl an Bewertungen haben. Einen direkten Zusammenhang zwischen der Bewertung und dem Ranking konnten wir bei unseren Stichproben übrigens nicht feststellen.

Es ist also prinzipiell zu empfehlen, proaktiv dafür zu sorgen, dass man möglichst viele Bewertungen bei allen Plattformen hat, die von Google Maps genutzt werden.

Von den Bewertungen abgesehen empfiehlt es sich, die Daten in Google Maps möglichst vollständig auszufüllen, also z.B. Öffnungszeiten, akzeptierte Zahlungsmittel und eigene Attribute. Auch Bilder und Videos können hochgeladen werden, um das Listing attraktiver zu machen. Bei den Bildern ist zu beachten, dass Google Maps oft einen Ausschnitt aussucht, der eher suboptimal ist. Wer hier also z.B. nur ein Logo hochladen möchte, sollte das Bild direkt im Format 85 x 60 Pixel erstellen.

Coupons

Abbildung 2: Coupons

Eine weitere Möglichkeit, ein Listing etwas aufzuhübschen, besteht in der Bereitstellung von Coupons (z.B. 5% Nachlass bei Buchung über einen bestimmten Code). Hier muss man allerdings auf einen Trick zurückgreifen, da es Coupons in Deutschland nicht gibt. Wie man in Abbildung 2 sieht, muss man im Google Branchencenter zunächst die Sprache auf Englisch umstellen, um einen Coupon (oder mehrere Coupons) zu erstellen. Dieser wird dann auch später im deutschsprachigen Google Maps angezeigt.

Karten

Abbildung 3: Karten für Google Maps

Eine weitere Möglichkeit der Traffic-Generierung über Google Maps sieht man, wenn man in Google Maps direkt nach einer Suchanfrage wie "kinderzahnärzte in berlin friedrichshain" sucht (siehe Abbildung 3). Dann sieht man ganz am Anfang der Suchergebnisse eine für Maps von einem Unternehmen erstellte Karte, die dann die passenden Unternehmen beinhaltet. Wer dann auf ein solches Listing klickt, gelangt direkt zur Websites des Unternehmens, das die Karte erstellt hat.

Derzeit kommen viele dieser Karten z.B. von wegweiser-aktuell.de oder auch goyellow.de. Diese decken vor allem die klassischen Branchen ab. Im Tourismussektor scheint es derzeit aber noch keine/kaum Karten zu geben. So könnte ein Fremdenverkehrsverein eine Karte aller Ferienhäuser in einem bestimmten Ort erstellen. Wer dann auf diese Karte klickt, würde direkt auf die Website des Fremdenverkehrsvereins geleitet und könnte dort Informationen abrufen.

Karten sind also prinzipiell sehr interessant - haben aber den Nachteil, dass sie eben derzeit nur erscheinen, wenn man direkt in Google Maps sucht. Wer eine Anfrage wie "kinderzahnärzte in berlin friedrichshain" in der Google-Suche stellt, wird nicht auf die Existenz einer passenden Karte in Google Maps hingewiesen.

Auswertungen

Seit einigen Tagen bietet Google übrigens auch detaillierte Statistiken für Listings auf Google Maps. So kann man z.B. abrufen, welche Suchanfragen zur Anzeige des eigenen Listings geführt haben und aus welchen Städten die jeweiligen Besucher kamen. Leider scheinen die Auswertungen derzeit für Deutschland noch nicht verfügbar zu sein, was sich aber in den nächsten Tagen ändern dürfte.

[1] http://www.google.de/local/add
[2] http://www.davidmihm.com/local-search-ranking-factors.shtml

 

Fazit

Es gibt viele einfache und schnelle Wege, um das eigene Google Maps-Listing entscheidend aufzuwerten. Viele Unternehmen nutzen derzeit die Möglichkeiten noch nicht optimal aus und verschenken so Reichweite. In einer solchen Situation können schlaue Unternehmen klare Wettbewerbsvorteile erzielen, da derzeit nur wenige Unternehmen für Google Maps optimieren.

 

Über den Autor

ist Chefredakteur des Magazins suchradar und geschäftsführender Gesellschafter der SEO-/SEM-Agentur Bloofusion Germany.

Email: markus@suchradar.de

Kommentare

Dr. med. Christian Windelen schrieb am 09.12.2009:
Ein super Beitrag, gerne würde ich konkret zu meinem Maps-Ranking eine Beratung bekommen, der Autor scheint wirklich Ahnung zu haben.
Vielen Dank !
Lars Krüger schrieb am 31.03.2010:
Hallo,
vielen Dank für Ihre umfangreichen Informationen zu GoogleMaps. Wir sind Hausverkäufer (www.Musterhaus-Teltow.de) und Immobilienmakler (www.Immobilienmakler-Teltow.de) und haben insgesamt drei Einträge. Videos, Bilder via Panoramio, Öffnungszeiten, optimierter Titel, Coupons und alle anderen Dinge wurden angegeben.

Leider sind wir immer nocht nicht vorne. Einige Zeit waren wir es, dann wurden wir wieder zurückgestuft. Ich verstehe Google nicht, wie wird gewertet?

Google wertet sicherlich auch das Alter des Eintrages!

Was mich auch wundert ist, dass ich bei zwei Einträgen den Report angezeigt bekomme und bei einen Eintrag nur zwei -- zu sehen sind!?

Wünsche Ihnen alles Gute.

Freundliche Grüße

Lars Krüger
Kommentar abgeben
Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)
Spamschutz: Wieviel ist 2+2?
Kommentar