Kostenpflichtige Link-Datenbanken unter der Lupe:
Majestic SEO und Linkscape

Die externe Verlinkung ist ein sehr wichtiges Kriterium für Suchmaschinen. Um aber die eigene Verlinkung beobachten zu können und zudem vielleicht Konkurrenten zu überwachen, benötigt man Linkdatenbanken. Mittlerweile hat sich Yahoo hier stark etabliert, weil die gelieferten Daten zur Verlinkung einer Website sehr umfangreich und aktuell sind.

Neben Yahoo - die ja eigentlich primär eine Suchmaschine und Portale betreiben und bei denen die Linkdatenbank eher ein Nebenprodukt ist - gibt es aber auch einige kommerzielle Linkdatenbanken auf die man zurückgreifen kann. Die beiden populärsten Tools, Linkscape [1] und Majestic SEO [2], haben wir einem ausführlichen Test unterzogen, um sowohl die Bedienbarkeit als auch die Qualität der gelieferten Daten beurteilen zu können.

Beide Dienste haben die Gemeinsamkeit, dass sie jeweils einen eigenen Index besitzen, also selbständig das Internet durchsuchen und eine Datenbank mit Verlinkungen aufbauen. Die Links werden von beiden Diensten auch bewertet, so dass Nutzer der Datenbanken die Qualität eines bestimmten Links direkt einschätzen können.

Majestic SEO berechnet dafür den so genannten ACRank, der Werte zwischen 0 und 15 annehmen kann. Dieser Wert ist ein Maß für die quantitative Verlinkung der Website (analog zum Google PageRank). Linkscape geht hier weiter und bietet gleich zwei Werte an, die jeweils zwischen 0 und 10 liegen können: mozRank (quantiative Linkpopularität) und mozTrust (ein Maß für die Vertrauenswürdigkeit einer Website).

Kosten

Im Vergleich zu anderen Datenbanken haben Linkscape und Majestic SEO auch gemein, dass sie kostenpflichtig sind, was bei dem entstehenden Aufwand auch sicherlich notwendig ist. Die Preisstruktur beider Dienste ist sehr unterschiedlich: Die Nutzung von Linkscape erfordert eine SEOmoz PRO-Mitgliedschaft, die in verschiedenen Stufen verfügbar ist (SEOmoz PRO: 79$/Monat, SEOmoz PRO Plus: 129$/Monat, SEOmoz PRO Elite: 229$/Monat). Je nach Stufe erhält man dann eine bestimmte Anzahl an Linkscape Credits, die man dann in Linkscape-Reports einlösen kann (SEOmoz PRO: 20 Credits/Monat, SEOmoz PRO Plus: 50 Credits/Monat, SEOmoz PRO Elite: 125 Credits/Monat). Die Kosten für einen LinkReport schwanken also je nach Account zwischen 3,95$ und 1,83$ (nur für den Fall, dass man auch alle Credits ausnutzt).

Majestic SEO berechnet die Kosten abhängig von der jeweiligen Domain und der Nutzungsdauer. Die konkrete Bezahlung erfolgt über ein Credit-System, bei dem man eine bestimmte Anzahl an Credits kauft und bei Abnahme von vielen Credits Rabatte bekommt. Als grundsätzliche Orientierung kann man ungefähr davon ausgehen, dass ein Credit etwas weniger als ein Euro kostet. Die Anzahl an Credits, die man für eine Domain benötigt, schwanken stark: Für eine siebentägige Nutzungsdauer der Linkdaten für www.suchradar.de werden nur 0,50 Credits fällig, während die Linkdaten von Google.com schon 3.000 Credits für eine einjährige Nutzung kosten. Um herauszufinden, wie teuer eine bestimmte Domain ist, gibt es eine Funktion namens "Domain Quotes", die die Kosten angibt und zudem einen ersten Überblick über die Verlinkung der angefragten Domain anzeigt.

Interface

Abbildung 1: Das Control Panel von Majestic SEO

Majestic SEO verfügt über eine sehr funktionale, aber nicht gerade ansprechende Benutzeroberfläche (Abbildung 1). Hier hätte man sicherlich noch ein wenig mehr Geld in ein professionelles Design stecken können. Hinsichtlich der Funktionalität aber gibt es nichts zu meckern. U.a. können die folgenden Aspekte abgefragt werden, die jeweils auch direkt als TSV-Datei exportiert werden können:

  • Domain URLs: Dieser Punkt liefert eine Liste aller extern angelinkten URLs einer abgefragten Website. Mit Klick auf eine bestimmte Seite kann man dann abfragen, welche externen Sites auf diese konkrete Seite verlinken.
  • Anchors: Hier kann man eine Auflistung der unterschiedlichen Linktexte (Anchor Text) abrufen. Auch hier erhält man nach dem Klick auf einen bestimmten Linktext die konkreten Seiten, die mit diesem Linktext auf die abgefragte Website verlinken.
  • Ref Domains: Mit dieser Funktion erhält man eine Liste aller verlinkenden Domains. Falls eine Domain mehrfach auf die abgefragte Domain verlinkt, wird jeweils ein Stellvertreter ausgesucht.
  • Daily updates: Diese Funktion ist sehr interessant, da sie die jeweils neu entdeckten Links liefert - und das pro Tag.
  • Download: Über diese Funktion kann man die gesamten Daten herunterladen. Um die Datenflut überschaubar zu halten, kann man diese z.B. auf bestimmte Domains oder ACRanks einschränken. Auf Wunsch fügt Majestic SEO in die Datei auch noch die geographische Position der verlinkenden Website ein.

Abbildung 2: Auswertung von Linkscape

Linkscape wirkt im Vergleich zu Majestic SEO auf den ersten Blick wesentlich ansprechender. Die Benutzeroberfläche ist auf der Höhe der Zeit und hilft, sich schnell in der Flut der Daten zurechtzufinden.

Im Vergleich zu Majestic SEO hat Linkscape einen klaren Nachteil: Linkscape zeigt maximal 3.000 Verlinkungen an. Wenn man eine Website wie www.suchradar.de abfragt, mag das noch ausreichen; für größere Projekte (siehe unten) reicht das aber in der Regel nicht. Man kann hier zumindest für Linkscape argumentieren, dass die 3.000 besten Links (auf Basis des mozRank) ausgewählt werden.

Es werden übrigens nur im Idealfall 3.000 Links angezeigt. Linkscape erlaubt sehr viele sinnvolle Filter (Abbildung 3), um die Linkdaten einzuschränken, z.B. Nofollow-Links auszulassen oder Links derselben Subdomain oder aus demselben IP-Block zu ignorieren. Die Filter beziehen sich aber immer nur auf die 3.000 Verlinkungen, die ohne Filter angezeigt würden; es "rutschen" also keine Links nach, so dass man bei einigen Filtern auch schon mal nur 2.000 Verlinkungen angezeigt bekommt.

Abbildung 3: Die Filter von Linkscape

Auch gibt es leider derzeit keine Funktion, die sicherstellen würde, dass die 3.000 Links von 3.000 verschiedenen Domains kommen. Im Test zeigte sich leider (siehe Auswertung), dass die 3.000 Links z.T. nur von weniger als 1.000 verschiedenen Domains kommen.

Umfang

Wie gesagt greifen beide Dienste auf einen eigenen Index zurück, dessen Umfang zumindest grob angegeben wird: Der Linkscape-Index verfügt nach eigenen Angaben über 36 Milliarden URLs auf 225 Millionen Domains, während Majestic SEO 77 Milliarden URLs erfasst hat und dort fast 539 Milliarden Links gefunden haben will.

Um zu überprüfen, wie umfassend beide Dienste wirklich sind, haben wir einen Test gemacht, in dem wir die Verlinkungsdaten dreier Domains abgerufen haben, um diese zu vergleichen. Zusätzlich haben wir noch die Verlinkungsdaten von Yahoo abgerufen, um herauszufinden, wie die kostenlosen Daten von Yahoo im Vergleich zur kostenpflichtigen Konkurrenz zu sehen sind. Da Yahoo prinzipiell nur maximal 1.000 Backlinks liefert, haben wir ein selbstentwickeltes Tool eingesetzt, dass hunderte von Anfragen kombiniert und so eine sehr gute Näherung für alle Backlinks im Yahoo-Index abliefert.

Der Test deckte die drei folgenden Websites ab:

  1. www.suchradar.de: Wir wollten eine Website überprüfen, die recht wenige (<1000) externe Verlinkungen hat. Da Linkscape nur max. 3.000 Backlinks liefert, wollten wir so sicherstellen, dass Linkscape auch alle URLs liefert, die sich im Index befinden.
  2. www.onmeda.de: Das Gesundheitsportal Onmeda verfügt über eine sehr starke Verlinkung und vor allem über viele Deep-Links, also Links, die nicht auf die Startseite zeigen. Außerdem kann man an Onmeda sehr gut überprüfen, ob die Linkdatenbanken mit Umleitungen zurechtkommen, da die Website www.onmeda.de der Nachfolger von www.m-ww.de ist und es immer noch Websites gibt, die auf die alte Domain verlinken.
  3. www.bluenile.com: Der US-Händler Blue Nile wurde ausgewählt, da wir auch eine nicht-deutsche Website im Test haben wollten und wir zudem wussten, dass Bluenile.com über recht viele Verlinkungen verfügt.

Insgesamt konnten wir für diese drei Websites die folgenden Daten ermitteln:

    Suchradar.de Onmeda.de Bluenile.com
Yahoo URLs 700 20964 7591
Domains 285 3311 2875
Linkscape URLs 659 2430 2553
Domains 202 899 1101
Majestic SEO URLs 61726 693625 608275
Domains 629 22495 32016

Hier sieht man schon, dass Majestic SEO hinsichtlich der schieren Menge an Links heraussticht. Majestic SEO kennt sowohl sehr viele Domains als auch viele Seiten auf diesen Domains. Leider kann Majestic SEO mit vielen Feinheiten noch nicht gut umgehen, so dass man z.B. Seiten findet, die hundertfach mit unterschiedlichen Session-IDs erfasst wurden.

Wir haben die Daten dann weiter überprüft, um herauszufinden, wie groß die Abdeckung der unterschiedlichen Daten ist. Die folgende Tabelle zeigt an, wie viele verlinkende Domains die drei Linkdatenbanken insgesamt geliefert haben und wie groß die Abdeckung der jeweiligen Linkdatenbank ist.

  Suchradar.de Onmeda.de Bluenile.com
Verlinkende Domains insgesamt 735 23.505 33.206
Abdeckung Yahoo 38,78% 14,09% 8,66%
Abdeckung Linkscape 27,48% 3,82% 3,32%
Abdeckung Majestic SEO 85,58% 95,70% 96,42%

Wenn man die Zahlen so glaubt, scheint es so zu sein, dass Majestic SEO die beste Abdeckung hinsichtlich der Verlinkungsdaten hat. Prinzipiell stimmt das auch, aber sehr viele der Links, die Majestic SEO kannte und Yahoo und Linkscape nicht kannten, waren eher zweifelhafter Natur. Bei einer Abfrage der PageRank- und ACRank-Daten sah man schnell, dass es kaum Beispiele für qualitativ hochwertige Websites gab, die nur Majestic SEO liefert.

Wie so oft im Leben gilt also auch hier, dass manchmal Qualität vor Quantität gilt. Das zeigte sich auch bei einer Überprüfung aller Verlinkungen. Dabei wurden alle Links auf Existenz geprüft und zudem bestimmte Arten von Links herausgefiltert (Nofollow-Links, Links von DMOZ-Clones). Während bei Linkscape immerhin noch 84,1% nach dem Filtern übrigblieben, waren das bei Majestic SEO nur 51,82%. Nahezu die Hälfte war bei Majestic SEO also entweder nicht mehr existent oder hinsichtlich SEO nach gängigen Kriterien irrelevant.

Zusätzlich haben wir dann überprüft, ob es trotz der massiven Abdeckung von Majestic SEO verlinkende Domains gibt, die z.B. nur Yahoo oder Linkscape kennen. Die folgende Auswertung zeigt daher die verlinkenden Domains, die jeweils für einen Dienst "unique" sind:

  Suchradar.de Onmeda.de Bluenile.com
Yahoo 76 889 985
Linkscape 17 46 110
Majestic SEO 376 19906 29872

Yahoo hat z.B. bei Suchradar.de insgesamt 285 verlinkende Domains geliefert, von denen 76 "unique" waren, also weder von Linkscape noch von Majestic SEO geliefert wurden. Es zeigt sich hier vor allem zweierlei: dass Yahoo prozentual gesehen mehr "unique" verlinkende Domains liefert als Linkscape. Außerdem sieht man, dass keine der Datenbanken als vollständig bezeichnet werden kann. Wer also ein möglichst vollständiges Bild benötigt, wird mindestens die Daten von Yahoo und Majestic SEO kombinieren müssen.

Bei der Überprüfung der Links fiel übrigens auf, dass alle drei Linkdatenbanken Ihre Probleme mit 301-Umleitungen haben. Yahoo, Linkscape und Majestic SEO waren alle der Meinung, dass sich auf Seiten von www.m-ww.de Links auf die Website www.onmeda.de befinden. Dabei existiert bereits seit mehreren Jahren eine 301-Umleitung der Inhalte von www.m-ww.de auf www.onmeda.de.

Auch scheinen beide Datenbanken nicht in der Lage zu sein, DMOZ-Klone herauszufiltern. In den Ergebnissen beider Dienste fanden sich jeweils verschiedene Verzeichnisse, die allesamt auf den DMOZ-Daten beruhen. Da die Verzeichnis-Klones allesamt recht identisch sind, können auf diesem Wege zwar hunderte von Links zusammenkommen, die aber von Suchmaschinen wie Google ignoriert werden.

Wer die Linkdaten dieser Anbieter also professionell nutzen möchte, kommt also nicht umhin, die Verlinkungen jeweils zu überprüfen und z.B. 301-Umleitungen zu filtern oder auch alle Links auf ihre Existenz zu überprüfen. In diesem Zusammenhang ist auch positiv zu erwähnen, dass Yahoo und Majestic SEO über eine Programmierschnittstelle (API) verfügen, über die man automatisch an die jeweiligen Linkdaten gelangt. Linkscape scheint eine solche API in Planung zu geben; bei Redaktionsschluss gab es diese API aber leider noch nicht.

Wir haben übrigens auch in einigen wenigen Tests die Aktualität der Datenbanken überprüft und jeweils die Verlinkungen von ganz neuen Websites abgefragt, die erst seit einigen Tagen verlinkt waren. Majestic SEO zeigte hier bereits sehr schnell Verlinkungen an, während Linkscape auch einen Monat nach Launch der Website noch keinen einzigen Link kannte.

Einschätzung

Die beiden Linkdatenbanken haben Ihre klaren Vor- und Nachteile:

Linkscape: Die Verlinkungen werden durch die Bewertungen (mozTrust und mozRank) angereichert und sind dank der umfangreichen Filterfunktionen sehr überschaubar. Leider zeigt Linkscape maximal 3.000 Backlinks an, so dass sich Linkscape nicht unbedingt für extrem umfangreiche Websites eignet.

Majestic SEO: Die schiere Menge an Daten ist schon beeindruckend, aber das geht deutlich zu Lasten der Qualität. Zum Glück liefert Majestic SEO mit dem ACRank eine Möglichkeit, die Menge an Verlinkungen zu begrenzen und nur Websites mit einer gewissen Linkpopularität zu liefern.

Insgesamt sieht man auch, dass Majestic SEO ein kontinuierlich zu nutzendes Tool ist, das täglich neue Verlinkungen liefern kann. Linkscape und Yahoo sind eher Tools, die man einmalig nutzt. Wer hier ein regelmäßiges Update wünscht, wird dies programmieren müssen.

Der Vergleich mit den kostenlosen Daten von Yahoo zeigte auf jeden Fall, dass man auch mit diesen Daten sehr gut arbeiten kann. Aufbereiten und validieren muss man die Daten der beiden kostenpflichtigen Datenbanken ebenso wie die kostenlosen Daten von Yahoo auf jeden Fall, so dass man im Allgemeinen mit den Yahoo-Daten sehr gut arbeiten kann.


Fazit

Die beiden kostenpflichtigen Datenbanken Linkscape und Majestic SEO liefern sehr umfangreiche Daten zur Verlinkung von Websites. Linkscape ist dabei ein übersichtliches Tool, das maximal 3.000 Verlinkungen anzeigt und durch gute Filtermöglichkeiten und sinnige Bewertungen der Links überzeugt. Majestic SEO liefert als Linkdatenbank extrem viele (gute wie schlechte) Verlinkungen und eignet sich vor allem für die laufende Beobachtung von anderen Websites.

 

Über den Autor

ist Chefredakteur des Magazins suchradar und geschäftsführender Gesellschafter der SEO-/SEM-Agentur Bloofusion Germany.

Email: markus@suchradar.de

Kommentare

fabi schrieb am 05.05.2009:
Wirklich interessant. Vielen dank.
Werde beide auch mal antesten..
suma-tools.de schrieb am 07.05.2009:
Ich habe Majestic SEO auch gerade intensiv getestet, die Herangehensweise war allerdings eine etwas andere da ich mich inbesondere für kostenlose SEO Tools interessiere und mich auch darauf beschränkt habe.

Mein Fazit zu Majestic SEO

Dass bei diesen Werten viel Schrott dabei sein muss ist ja eigentlich klar. Aber die Tiefe und Genauigkeit hat mich schon beeindruckt.
Da die Filtermöglichkeiten sehr gut sind sehe es auf jeden Fall als Vorteil den "großen Batzen" auswerten zu können, statt nur einen Teil der Links als Grundlage zu haben.

Zu Deiner Aussage bei "Links auf Existenz prüfen" und dass nur 51,82% der Links bei Majestic SEO übrig bleiben:

Die "Linkleichen" sind nicht negativ zu sehen sondern als Mehrwert. Die Links waren ja tatsächlich mal da und haben folglich das Ranking der Domain beeinflusst. Sitationsabhängig kann es da schon aufschlussreich sein nicht mehr vorhandene Links sehen und vor allem auswerten zu können. Das bietet kein anderes Tool das ich kenne.

Noch erwähnenswert ist:

Eigene Seiten kostenlos checken:
Webmaster können unbegrenzt eigene Webseiten kostenlos auswerten. TOP!

Source ACRank besser wie PageRank:
Den Source ACRank finde ich nützlich, und ist eine qualitative Bewertung der Backlinks einer Domain. Opti um eine Domain auf die Schnelle einschätzen zu können. Die ACRank-Skala von 0-15 ist wie der Pagerank logarithmisch skaliert und meiner Meinung nach aussagekräftiger als LinkPop oder Pagerank.

Linkscape habe ich noch nicht getestet. Die qualitative Bewertung der Links scheint aber zu klappen da mein Link auf suchradar ganz vorne steht :)

Das deckt sich übrigens auch mit Deiner Aussage vorm Grill an der smx bash letzte Woche!?

Häh?

(Zufälle gibts:)

Du hattest mich verwechselt und bevor wir was leckeres zu essen gekriegt haben, haben wir kurz gequatscht. Als Du suchradar erwähnt hast, hab ich noch gesagt, dass ich suchradar voll gut finde und einen Link gesetzt habe. Deine Aussage war dann, dass freiwillige Links die besten sind.

Scheint zu stimmen, kann aber leider (noch) kein Tool auswerten :)

Viele Grüße
Markus
Simon schrieb am 07.05.2009:
Hallo,

zuerst einmal sehr guter Artikel. Mir stellt sich nur eine Frage: Wie können Sie sich sicher sein, dass sie die maximale Anzahl der Backlinks wirklich kennen? Wer sagt denn, dass es nicht noch mehr gibt und sich daher die prozentuale Verteilung der Abdenkung nicht total verändert? Woher nehmen Sie sich diese maximale Anzahl der Links? Auf eine Antwort von Ihrer Seite würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße

Simon
Markus schrieb am 07.05.2009:
Sorry, das kam missverständlich rüber. Nein, ich kenne nicht alle Links. Ich habe nur die Vereinigungsmengen genommen und dann berechnet, wie die Abdeckung ist.
Kommentar abgeben
Name
E-Mail (wird nicht veröffentlicht)
Spamschutz: Wieviel ist 2+2?
Kommentar